Vorstand

Der Vorstand der Fachgruppe setzt sich wie folgt zusammen:

  • Jörg Benze (T-Systems MMS, Leiter ITG-Fokusgruppe EINS),
  • Hermann de Meer (Uni Passau),
  • Hans-Arno Jacobsen (TU München),
  • Sebastian Lehnhoff (OFFIS Oldenburg, Sprecher),
  • Hartmut Schmeck (KIT Karlsruhe),
  • Anke Weidlich (HS Offenburg)

Sie erreichen uns unter vorstand(at)energieinformationssysteme.de oder kontaktieren Sie uns einfach über unser online-Formular.


Jörg Benze studierte Elektrotechnik an der Technischen Universität Darmstadt und promovierte im Fachgebiet Informatik und Automatisierung an der Technischen Universität Ilmenau. Er verfügt über mehr als 20 Jahre Erfahrung in der Telekommunikations- und Internet- Branche. Seit 2006 ist er für die T-Systems Multimedia Solutions GmbH in den Bereichen Innovation, Branchen Business Development und Test und Integration Center tätig. Seine Themenschwerpunkte sind Neue Technologien, Architekturen sowie Geschäftsmodelle für das Smart Grid und Internet of Things. Darüber hinaus beschäftigt er sich mit Service Delivery Plattformen, einschließlich der hierfür notwendigen Sicherheitskonzepte sowie der Software-Prüfung für den kompletten Lebenszyklus von webbasierten Smart Grid Anwendungen. Herr Dr. Benze ist Mitbegründer und Leiter der VDE Fokusgruppe Energieinformationsnetze und -Systeme. Ferner arbeitet er aktiv in verschiedenen DKE-Gremien und war hierüber in der Bearbeitung des EU Mandats M/490 Standardization Smart Grid involviert.

Hermann de Meer hat 1992 an der Universität Erlangen-Nürnberg in Informatik promoviert und nach Forschungsaufenthalten an der Duke University und der University of Texas at Austin an der Universität Hamburg habilitiert. Parallel zur Habilitation übernahm Professor De Meer am Center for Telecommunications Research der Columbia University in New York eine Gastprofessur. Im November 1999 wechselte er als Senior Research Fellow an das University College London (UCL) und wurde am Department of Electrical Engineering des UCL im August 2001 zum Reader in Communication Networks and Distributed Systems berufen. Seit seiner Berufung als Ordinarius an die Universität in Passau im Jahr 2003 leitet er den Lehrstuhl für Informatik mit Schwerpunkt Rechnernetze und Rechnerkommunikation. Darüber hinaus wirkt er seit der Gründung im Jahr 2006 als Mitglied des Leitungsgremiums des fakultätsübergreifenden Instituts für IT-Sicherheit und Sicherheitsrecht (ISL) an der Universität Passau. Seine Forschungsschwerpunkte beinhalten Energiesysteme, Cloud Computing, Virtualisierung, IT-Sicherheit und Selbstorganisation.

Hans-Arno Jacobsen studierte und promovierte in Deutschland, Frankreich und den USA, bevor er als Post-Doc nach Paris und im Jahr 2001 an die Universität Toronto kam. Dort arbeitete er seit 2001 als Professor sowohl im Bereich "Electrical and Computer Engineering" als auch "Computer Science". Im Jahre 2012 wurde er mit dem renommierten Alexander von Humboldt Preis ausgezeichnet, um an der Technischen Universität München den Lehrstuhl für Anwendungs- und Middleware Systeme aufzubauen. Prof. Jacobsens Forschungsgebiet ist der Grenzbereich zwischen Informatik, Informationstechnik und Wirtschaftsinformatik. Er hält zahlreiche Patente und war an maßgeblichen industriellen Entwicklungen mit Partnern wie Bell, Computer Associates, IBM, Yahoo! und Sun Microsystems beteiligt. Seine Grundlagenforschung umfasst die Themen Middleware-Architekturen, Ereignisverarbeitung ("Event Processing"), "Service Computing" und Ansätze zum verteilten Management von Geschäftsprozessen. Im Anwendungsbereich konzentriert sich seine Forschung auf die Vorbereitung der Energiewende im Hinblick auf Beiträge der Informatik.

Sebastian Lehnhoff studierte Informatik an der Technischen Universität Dortmund und promovierte im Frühjahr 2010 am Lehrstuhl für Betriebssysteme und Rechnerarchitektur. Seine Dissertation ist als Lehrbuch unter dem Titel "Dezentrales vernetztes Energiemanagement" im Vieweg-Teubner-Verlag erschienen. Von 2010-2015 war er Juniorprofessor für Energieinformatik an der Carl von Ossietzky Universität in Oldenburg, einer Stiftungsprofessur des OFFIS – Institut für Informatik. Seit Ende 2015 ist er Professor für Energieinformatik in Oldenburg und als OFFIS-Vorstand sowie Sprecher des FuE-Bereichs Energie tätig. Hier beschäftigt er sich mit Forschungsthemen im Umfeld intelligenter Energiesysteme, sog. Smart Grids. Schwerpunkte sind echtzeitfähige Methoden für sicherheitskritische Anwendungen in elektrischen Energiesystemen, netzorientierte dezentrale Betriebsführung sowie die Co-Simulation komplexer Energiesysteme. Prof. Lehnhoff ist Sprecher der GI-Fachgruppe Energieinformatik, Adjunct Professor der School of Information Technology and Electrical Engineering der University of Queensland (Australien) und aktiv in einer Vielzahl Gremien, Arbeitskreisen und Fachgruppen zum Thema Energieinformationssysteme.

Hartmut Schmeck studierte Informatik und Mathematik an den Universitäten in Kiel und Waterloo (Kanada). Studienabschluss, Promotion und Habilitation erfolgten in Kiel, seit 1991 ist er Universitätsprofessor für Angewandte Informatik an der Universität Karlsruhe, dem jetzigen Karlsruher Institut für Technologie (KIT). Seine aktuellen Forschungsthemen sind natur-inspirierte Methoden der Optimierung und selbstorganisierende, adaptive Systeme mit Anwendungen in Energie- und Verkehrssystemen. Er war Vorsitzender von Programm- und Organisationskomitees zahlreicher internationaler Workshops und Tagungen und Koordinator des DFG Schwerpunktprogramms 1183 "Organic Computing". In zahlreichen Projekten treibt er die Entwicklung intelligenter Systeme in zukünftigen Energienetzen und für die Elektromobilität voran und gestaltet die neue Disziplin Energieinformatik, von 2012 bis 2015 auch als Institutsleiter des Instituts für Angewandte Informatik (IAI) im Großforschungsbereich des KIT und seit 2011 als Direktor am FZI Forschungszentrum Informatik.

Anke Weidlich ist Professorin für Energiesystemtechnik und Energiewirtschaft, insbesondere nachhaltige dezentrale Energieversorgung und Smart Grids an der Hochschule Offenburg. Erfahrungen in der Wirtschaft sammelte Frau Weidlich von 2008 – 2011 als Senior Researcher und Projektleiterin im Bereich Smart Grids bei der SAP AG. Frau Weidlich studierte Wirtschaftsingenieurwesen und absolvierte anschließend ein Aufbaustudium in Energiewirtschaft und Energiepolitik in Paris. Sie promovierte 2008 über ein agentenbasiertes Strommarktmodell am Institut für Informationswirtschaft der Universität Karlsruhe, mit Stationen in den USA und an der Fakultät für Wirtschaftsinformatik der Universität Mannheim. In der Forschung beschäftigt sich Prof. Dr. Weidlich derzeit mit Smart Grids, der Einbindung von Flexibilitäten in den Strommarkt und mit Energiesystemsimulationen. In der Lehre vertritt sie die Themen Nachhaltige Energiewirtschaft, OR in der Energiewirtschaft sowie Grundlagen u. a. auch im Bereich der computergestützten Mathematik.